Jugendkulturelle Stile und Szenen im 21. Jahrhundert

Einsame Mädchen Bejahrt

Scharf kritisiert de Gouges zugleich das eigene Geschlecht für Verblendung, Zwänge, Heimlichkeiten und List. Unwissende, auf Unterwürfigkeit und Gefallen-Wollen hin erzogene Menschen können anderen nicht als freie, würdevolle, freundschaftlich zugewandte Personen begegnen, selbst wenn sie es wollten. Unterdrückung verdirbt alle menschlichen Tugenden. Selbstbestimmung folgend, vom Jahrhundert nachgezeichnet werden. Tatsächlich interessieren sich Feministinnen seit der Französischen Revolution aber für das komplexe, noch keineswegs erledigte, nicht selten bedrückende Zusammenspiel von Herrschenden und Beherrschten. Am prägnantesten hat das Doppelmotiv in mehr als Jahren Simone de Beauvoir — analysiert. Während sich Jungen und Männer die Welt als gemeinsame Heimat gestaltend aneignen, werden Mädchen und Frauen auf das Gefallen-Sollen und ein von Anderen abgeleitetes, dumpfes Leben verwiesen. Den existenziellen Konflikt, den alle menschlichen Wesen in sich verspüren, das Hin-und-Her-Gerissensein zwischen Mut und Lust zur Freiheit einerseits, Angst und Flucht vor ihr und ihren anstrengenden Herausforderungen andererseits, sollen die Einen zur Seite des Muts, die Anderen zur Seite der Angst hin auflösen.

Beziehungsprobleme

Führende deutsche Psychologen über Lage und Zukunft ihres Fachs und die Rolle der psychologischen Grundlagenforschung. Welche Zukunftsperspektiven hat dabei die Psychologie? Wird sie als eigenständige Grundlagendisziplin weiterhin unverzichtbar bleiben, oder könnten andere, möglicherweise neue Disziplinen bald ihre Aufgaben übernehmen?

Fachgebiete

Jahrhunderts ein Bild der Jugend zu schildern versucht, der kommt sowohl in nationaler als auch in transnationaler und weltglobaler Betrachtung so machen Ulrich Beck und Elisabeth Beck-Gernsheim dezidiert darauf aufmerksam, dass die heutige Jugendforschung methodologisch den antiquierten nationalen Blick verlassen muss, den sie stets explizit und implizit eingenommen hatte und hat, um in einer kosmopolitischen und transnationale Wende das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen zu betrachten;55ff. Es gibt im Zuge der Entstrukturierung und Entstandardisierung der Jugendphase vgl. Hornstein; Schröder ; Ferchhoff ; ; ; ;; ; ; Farin sowie im Umranden der Heterogenität von Erscheinungen des Jugendlebens in dem widersprüchlichen Durcheinander und undurchsichtigen Konglomerat - Ein- und Zuordnungen wenn Klassifizierungen fallen schwer - kein Gesamt-Bild der Jugend.

Zusammenfassung

Wer Teile seines Lebens ohne Gesellschaft anderer Menschen bleibt, ist nicht zwangsläufig solo. Es kann heilsam sein, eine Auszeit zu nehmen. Thomas klingt nicht extraordinär enthusiastisch, wenn er über das Alleinsein spricht. Zu lange hatte er sich in der Einsamkeit eingerichtet, pflegte seine kulturellen Interessen und Freundschaften. Einsam battle Thomas schon als Kind. Mit seinen Eltern wohnte er am Stadtrand.

Comment

377 378 379 380 381 382 383 384